Was wir wollen - kulturforumstarnberg.de

Was will das Kulturforum

 

Das 1989 gegründete Kulturforum der Sozialdemokratie im Landkreis Starnberg e.V. setzt sich aus kulturell und politisch engagierten sowie kulturschaffenden Starnberger Landkreisbürgern zusammen.

 

Es arbeitet überparteilich und versteht sich als offenes Forum, das die Auseinandersetzung mit Kultur und kulturpolitischen Themen fördern will. Hierbei sieht das Kulturforum Starnberg die kritische Begleitung und Kommentierung der Kulturpolitik und der gesellschaftlichen Verankerung von Kultur als seine Kernaufgabe an.

 

Hierzu bieten wir ein möglichst vielseitiges Programm im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen an wechselnden Veranstaltungsorten im Landkreis an. So greift das Kulturforum Starnberg einerseits in Gesprächsreihen und Diskussionsbeiträgen aktuelle Themen auf: Beim „politischen Stammtisch“ am Sonntagvormittag stellt ein geladener Gast ein bestimmtes Thema als „Werkstattgespräch“ zur Diskussion, das in einem meist kleineren Kreis gemeinsam erörtert wird. Abendvorträge unter der Woche richten sich wiederum an einen größeren Kreis von Zuhörern.

 

Zu unseren Veranstaltungen gehören auch regelmäßig durchgeführte Lesungen mit Autoren und Atelierbesuche bei Künstlern des Landkreises.

 

Darüber hinaus zeigen wir in Zusammenarbeit mit dem Kino Breitwand Starnberg vor allem zeitgenössische Dokumentarfilme und bieten im Anschluss daran eine themenbezogene Diskussionsrunde an. Als kompetente Gesprächspartner stehen hierbei der Regisseur/die Regisseurin oder ein geladener Referent zur Verfügung.

 

Schließlich führen wir in unregelmäßigen Abständen auch Exkursionen durch, insbesondere als Theater- oder Ausstellungsbesuche.

 

Das Kulturforum Starnberg ist gemeinnützig, seine Mitglieder und sein Vorstand arbeiten ehrenamtlich. Der Verein wird ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge finanziert (derzeit € 40,- / 15,-- pro Jahr).

 

Elisabeth Schweeger: "Kultur ist ein Bein, auf dem wir stehen. Wenn es

abgeschnitten wird, kommt die ganze Gesellschaft nicht mehr richtig voran."